Tier der Woche_Rudi1 (Copy).jpg

HUNDE

Rex

Rasse: Dogo Argentino-Dalmatiner-Mix
Geschlecht: männlich
Geboren: 2016


Rex ist mittlerweile schon über ein Jahr bei uns. Er hat sich in diesem Jahr positiv verändert. Am Anfang war spazieren gehen ein großer Kraftakt. Hundebegegnungen waren katastrophal. Nach längerem Training kann man mit ihm wunderbar in einer Gruppe spazieren gehen, manchmal muss man ihn daran erinnern, was er in dem Jahr bei uns gelernt hat.

 

Rex ist glücklicherweise für jeden Keks zu haben und möchte seinen Menschen gefallen. Er muss lernen, die Verantwortung an seinen Menschen abzugeben und dass er auch mal zur Ruhe kommen darf.


Man muss trotzdem bedenken, dass er stolze 40 kg wiegt und diese auch gerne mal selbst vergisst. In Ausnahmesituationen neigt er leider auch zu ungelenkten Aggressionen. Er braucht klare Linien, damit er in diese Verhaltensmuster nicht mehr verfällt, denn eigentlich ist Rex ein eher unsicherer Hund.

 

Rex (2).jpg
Ben_1 (Copy).jpg
Tier der Woche_Zahir1.jpg
Tier der Woche_Zahir2.jpg

Zahir

Rasse: Mischling
Geschlecht: männlich, kastriert
Geboren: ca 2017

Der fünfjährige Vierbeiner, der sich für einige Monate zur Vermittlung in Salzgitter-Bad aufhielt, lebt derzeit im Hundecamp „The Big Foot Way“ und wird dort resozialisiert.

Sein Name stammt aus dem Persischen und bedeutet „glänzend“. Und das ist sehr passend, denn Zahir hat sich seit seiner Ankunft im Camp glänzend entwickelt. Er ist ein gutes Beispiel dafür, dass die eigene Geschichte nicht auch die Zukunft sein muss.

 

Zahir wurde als Welpe aus Rumänien nach Deutschland importiert und dann zu seinem Leidwesen isoliert von Menschen und Artgenossen gehalten. Teilweise sogar in einer beengten Box. Das dies nicht förderlich für die Entwicklung eines jungen Hundes ist, liegt auf der Hand. Aus Überforderung wurde Zahir im Tierheim Salzgitter abgegeben. Hier zeigte sich schnell, dass Zahir von seiner Umwelt noch gar nichts kennenlernen durfte, er war stets mit einer Reizüberflutung konfrontiert. Banale Dinge wie eine Hundeleine waren ihm fremd, ebenso das Treffen von anderen Hunden auf den Gassirunden. Seine Furcht schlug in Agression um und projizierte diese auf den Menschen am anderen Ende der Leine. Das Tierheim entschloss sich, Zahir in ein spezialisiertes Hundetraining zu geben, um ihm auf Dauer zu helfen – mit Erfolg!

Nach etlichen Monaten im Camp „The Big Foot Way“ in Rehburg-Loccum ist Zahir nun soweit, um einen erneuten Versuch zu starten, endlich ein richtiges Zuhause für den 28 Kg schweren Mischling zu finden. Er kann nun normal und größtenteils leinenführig spazieren gehen, wenn die Reizfrequenz nicht exorbitant ist. Das bringt ihn schon noch aus der Ruhe, doch nimmt er Halt vom Menschen gerne an und geht nicht mehr in Aggression gegen den Menschen. Denn seine Menschen liebt er sehr, wenn er ihnen erstmal vertraut. Dann gibt er sich große Mühe alles richtig zu machen und trifft immer öfter auch ohne Info die richtigen Entscheidungen.

Die Fellnase ist mit vielen Hunden verträglich, am Ende entscheidet aber stets die Sympathie. Am liebsten sind ihm fröhliche und aufgeschlossene Hunde oder aber auch souveräne und stets ruhige. Auf Machos und Proleten mag Zahir gerne verzichten.

Für das Zahir wird ein Zuhause, möglicherweise als Pflegestelle, gesucht, in dem mit ihm weiter gearbeitet wird, um nicht in alte Verhaltensmuster zu verfallen.  Zahir benötigt Zeit, um Vertrauen aufzubauen, deshalb ist das Gefühl von Geborgenheit und Liebe enorm wichtig.

 

 

 

Alva

Rasse:
Geschlecht: weiblich
Geboren: ca 2018

Alva kam aus schlechter Haltung über das Veterinäramt zu uns. Ihr Zustand war sehr schlecht und sie musste erstmal ordentlich gepäppelt werden. Zudem war sie sehr verschreckt und brauchte einige Zeit, um Vertrauen aufzubauen.

Mittlerweile geht sie mit uns in der Gruppe spazieren und spielt auch bedingt mit Artgenossen, jedoch entscheidet die Sympathie. Als Zweithund ist Sie aber nicht geeignet, da Alva sehr eifersüchtig sein kann.

Alva sucht verantwortungsbewusste Menschen, die ihr Sicherheit und Verständnis entgegenbringen.

Da sie sich manchmal bei verschiedenen Geräuschen oder Bewegungen noch ängstlich zeigt, sucht sie ein ruhig, ländlich gelegenes Zuhause ohne kleine Kinder. 

 

 

 

Alva.jpg
IMG_20211015_144838_copy_1368x1824.jpg

Shadow

Rasse: Labrador-Mix
Geschlecht: männlich
Geboren: 2013

Shadow war bisher ein Wanderpokal und er wurde sogar schon mal ausgesetzt. Ein richtiges, beständiges Familienleben hat er nie gehabt, das möchten wir ihm nun ermöglichen und suchen SEINE Für-Immer-Familie.

Unser XXL-Labi-Mischling ist am 09.09.2013 geboren und bringt mit seinen knapp 35kg einiges an Kraft mit und genau das schreckt leider viele Leute ab: Großer schwarzer Hund! Was wir nicht verstehen können, denn er ist ein richtiger Schatz. Er liebt es zu schmusen und mit seinen Menschen Ball zu spielen.


Er ist ein freundlicher Hund, der jedoch eine sichere und bestimmte Führung benötigt. Bei unsicherem Verhalten ihm gegenüber spiegelt er dieses zurück. Er ist mit Artgenossen nach Sympathie verträglich, wobei ihm der Kontakt zu Hündinnen einfacher fällt. Hier bei uns in der Unterbringung zeigt er sich ruhig und sauber, weshalb wir der Meinung sind, dass er nach der Eingewöhnung ohne Probleme alleine bleiben kann und stubenrein ist.


Beim Gassigehen zeigt sich Shadow gerne mal temperametvoller, was jedoch mit klarer Führung kein Problem darstellt, dann ist Beifußgehen auch kein Problem. Man muss einfach nur Vorrauschauend mit ihm sein, dann sind auch Hundebegegnungen gut händelbar. Ein wichtiger Punkt ist sein Jagdtrieb, der sehr stark ausgeprägt ist. Deshalb sollte er auf jeden Fall mit Leine geführt werden.


Da er ein sehr großer, schwerer Hund ist, suchen wir ein ebenerdiges Zuhause, um seine Gelenke zu schonen und um fürs Alter vorzusorgen. Ein Haus mit Garten zum Ball spielen, ländlich gelegen wäre ein Traum.

Shadow sucht einfach SEINE Familie! Hundeerfahrene Leute, die genügend Kraft haben und Lust mit ihm zu arbeiten. Ein Besuch in der Hundeschule wäre sicher nicht verkehrt. Andere Haustiere (Katzen, Kleintiere) sollten wegen seinem Jagdtrieb nicht vorhanden sein. Kinder sollten schon im Teenageralter sein.

 

 

 

Flex

Rasse: Stafford-Mix
Geschlecht: männlich
Geboren: 2015

Flex, 2015 geboren, ist auch ein "Wanderpokal", der endlich sein endgültiges Zuhause finden möchte!


Er ist ein Hund, der sich sehr an der Köpersprache seines Menschen orientiert. Wenn der Mensch jedoch Unsicherheit ausstrahlt, ist Flex der Meinung, er müsste das Kommando übernehmen.


Flex hat ein gutes Grundgehorsam, das aber noch seinen Feinschliff benötigt, denn er reagiert stark auf Bewegungsreize (Fahrräder, Roller, Jogger) und auf vorbei gehende Hunde. In solchen Situationen ist es schwierig, ihn zu händeln, da er abschaltet und manchmal nicht mehr ansprechbar ist. Das erfordert auch Kraft, da er in diesen Momenten alles gibt, um seinem Jagdtrieb nachzugehen. Daran arbeiten wir mit ihm, und es ist schon wesentlich besser geworden.


Flex hat ein Maulkorbtraining absolviert und hat keine Probleme ihn zu tragen, es stört ihn überhaupt nicht. Er geht gerne große Gassi-Runden an der Schleppleine, und liebt es zu kuscheln und zu spielen. Er möchte seinen Menschen unbedingt gefallen.

 

Wie er sich in der häuslichen Situation verhält, können wir nicht genau sagen, aber er ist sehr wachsam. Autofahren kennt er auch, ist dabei aber sehr aufgeregt und möchte aus dem Fenster gucken. Ob er alleine bleiben kann, können wir nicht sagen. Wichtig für Flex ist, das er lernt sich zu entspannen und Ruhe zu bewahren. Er ist verträglich mit Artgenossen und liebt es zu spielen, deshalb denken wir das ein Zusammenleben mit einem souveränen Ersthund möglich wäre. 

 

Tier der Woche_Flex1.jpg
Tier der Woche_Stella.jpg

Stella

Rasse: Schäferhund-Mix
Geschlecht: weiblich
Geboren: 2013

Unsere Schäferhund-Mix Hündin Stella ist ca. 2013 geboren und sucht nun ihr Für-Immer-Zuhause.

Hundeerfahrene Menschen aufgepasst: Mit Schäferhündin-Mix Stella möchte eine 9 Jahre alte Fellnase dem Tierheimalltag entfliehen. Sie benötigt hierfür jedoch Menschen, die ihr Ruhe schenken und das Hunde-ABC beibringen. 

Als die Schäferhündin Stella am ersten Weihnachtsfeiertag als Fundtier ins Tierheim in Salzgitter-Bad einzog, war bei der ersten Routinekontrolle klar, dass sie Schmerzen hatte. Stella hatte eine ausgeprägte Schiefkopfhaltung. Bei der tierärztlichen Untersuchung stellte sich heraus, dass die arme Hündin ein perforiertes Trommelfell besaß. Sehr scherzhaft für das Tier. Durch regelmäßige Medikamentengabe konnten die Löcher im Trommelfell über Monate hinweg geschlossen werden. Eine leichte Schiefhaltung des Kopfes hat Stella aber immer noch, möglicherweise weil sie sich daran gewöhnt hat. Bei der Kastration wurden zwei kleinere Tumore festgestellt. Beide konnten entfernt werden, wobei einer von ihnen bösartig war. Stella´s zukünftige Bezugspersonen sollten also stets kontrollieren, ob sich Knoten an ihrem Körper gebildet haben.

Das bisherige Hundeleben von Stella verlief leider nicht so, wie man es sich für ein Tier wünscht. Sie soll bereits bei den unterschiedlichsten Familien gelebt haben, richtig angekommen ist sie aber nie. Nach ihrem Fund im Dezember 2021 konnten die Besitzer ausfindig gemacht werden. Es wurde leider schlechte Haltung nachgewiesen und das Veterinäramt musste einschreiten und Stella offiziell zu ihrem eigenen Wohl aus der Familie nehmen.

Stella ist eine hibbelige und unruhige Vertreterin ihrer Art, dass Hunde-ABC hat sie nie richtig erlernen dürfen und weist deshalb noch einige Schwachstellen auf, die sich mit konsequenter Arbeit optimieren lassen. Sie möchte ihren Menschen unbedingt gefallen und genießt jede Aufmerksamkeit. Im Umgang mit anderen Hunden tut sich Stella schwer. Die Gruppenspaziergänge sind in Ordnung, doch sucht ein anderer Vierbeiner ihre Nähe, wird sie hysterisch und weiß nicht, wie sie sich verhalten soll und ist mit der Situation überfordert. Hier ist seitens ihrer neuen Familie absolute Ruhe von Nöten, um Stella besonnen aus ihrer Hysterie heraus zu holen.

Aufgrund ihrer Unsicherheit und der fehlenden Sozialisierung sollten keine Kinder im Haushalt leben. Sie benötigt unbedingt einen Ruhepol. Da sie sich sehr gerne auf die Wiese legt und sich von den Sonnenstrahlen wärmen lässt, sollte ein Garten vorhanden sein. 

 

 

Bonny & Amouk

Rasse: Bernhardiner (Bonny) / Pyrenäenberghund Mix (Amouk)
Geschlecht: weiblich
Geboren: 2014 / 2017

Bonny (Bernhardiner *10.06.2014) & Amouk (Pyrenäenberghund Mix *27.04.2017) kamen zu uns, weil der Besitzer verstorben ist. Beide Hündinnen sind sehr menschenbezogen, wobei Amouk etwas unsicherer ist. Sie orientiert sich sehr stark an Bonny.

 

Beiden fehlt es noch etwas an Grunderziehung. Wir würden uns wünschen, dass Bonny & Amouk zusammen ausziehen können, da sie sehr aneinander hängen.

 

Es muss ein ebenerdiges Zuhause sein, mit Garten, den sie bewachen können. Bonny wurde bereits an der Hüfte operiert. Sie hat in beiden Kniegelenken Arthrosen. Da ihre Nierenwerte nicht so gut sind, bekommt sie Nierenfutter.

 

 

Bonny_Amouk.jpg
Helsinki.jpg

Helsinki

Rasse: Schäferhund-Mix
Geschlecht: männlich
Geboren: 2018

HELSINKI (Schäferhund Mischling) ist Anfang 2018 im warmen Italien geboren. Im Februar 2022 kam Helsinki nach Deutschland. Im März 2022 landete er bei uns.


Helsinki ist ein sehr aufgeschlossener, freundlicher Rüde. Er ist Menschen gegenüber sehr distanzlos, aber stets freundlich. Leider hat er in seinem Leben noch nicht viel gelernt, eine Hundeschule sollte auf jeden Fall mit ihm besucht werden.

 

Er ist ein charmanter Dickkopf, der weiß, wie er seinen Willen durchsetzen kann. Mit Artgenossen kommt er gut zurecht, wobei bei Rüden die Sympathie entscheidet. Beim Mittelmeerkrankheitscheck kam leider raus, dass er an Leishmaniose erkrankt ist. Er benötigt Medikamente und Diätfutter, was bei ihm kein Problem darstellt.
 

 

 

Tier der Woche_Minko.jpg

Minko (in der Vermittlung)

Rasse: Bolonka-Mix
Geschlecht: männlich
Geboren: 2017

Informationen folgen in Kürze!

 

 

Roxy

Rasse: Malinois
Geschlecht: weiblich
Geboren: 28.08.2016

Unsere Malinoisdame Roxy sucht ein liebevolles Zuhause. Roxy ist am 28.08.2016 geboren, und wurde bei uns wegen Überforderung abgeben. Sie ist eher Malinois untypisch, sie ist Menschen gegenüber sehr aufgeschlossen und freundlich, Kinder kennt sie auch.

 

Roxy hat einen guten Grundgehorsam, der aber noch seinen Feinschliff braucht. Sie kann bis zu 6 Stunden alleine bleiben und ist stubenrein. Als Roxy zu uns kam, hatte sie stark entzündete Ohren, welche aktuell noch behandelt werden. Es hat sich herausgestellt, dass Roxy eine Futtermittelunverträglichkeit hat. Deshalb bekommt sie aktuell hypoallergenes Futter.

 

Roxy geht gerne in der Gruppe spazieren, fremde Hunde pöbelt sie gerne mal an, grundsätzlich ist sie aber verträglich und lässt sich auch gut korrigieren. Roxy ist Malinois typisch sehr gelehrig und möchte gefordert werden, indem man sie körperlich, aber auch geistig auslastet. Trotzdem muss Roxy auch noch lernen, dass es zwischendurch auch mal Pausen gibt, in denen man sich entspannen kann.

 

Wir suchen für Roxy hundeerfahrende Halter, die sich im Klaren sind, wie anspruchsvoll diese Rasse ist. Eine Familie mit einem vorhandenen Hund könnten wir uns für sie auch vorstellen, vorausgesetzt die Sympathie stimmt.

 

 

Roxy.jpg