KATZEN

Rynna

Die fast vierjährige Rynna sucht ein Zuhause mit Freigang. Sie möchte gerne Einzelkatze sein, denn andere Katzen stressen sie oftmals. Da Rynna ein Charakterkopf ist, ist sie an manchen Tagen mit Vorsicht zu genießen ist. Gesucht werden katzenerfahrene Menschen, die keine Angst vor Auseinandersetzungen und Diskussionen mit ihr haben.

PSX_20210621_194050.jpg

Paulchen

Paulchen ist eines unserer Sorgenkinder. Er ist so unglaublich schüchtern und für Interessenten im Prinzip unsichtbar. Wir suchen dringend Menschen mit Herz und Verstand, die dem jungen (*2018) Kater eine Chance geben. Freigang nach Eingewöhnung ist Voraussetzung.

Dolores

Dolores (*ca. 2011 geboren) ist eines unserer Notfellchen. Sie leidet unter einer Dermatitis, genauer gesagt unter einem chronischen eosinophilen Granulom. Vermutlich eine Überreaktion des Immunsystems. Die Ursache dafür ist nicht eindeutig. Wir haben sehr lange gebraucht, um den Juckreiz, mit dem sie kam, in den Griff zu bekommen. Kortison-Depots haben dabei geholfen. Zur Zeit wird zudem eine Ausschlussdiät gemacht.

 

Dolores braucht deutlich mehr Aufmerksamkeit, als andere Katzen. Fell- und Hautpflege sind sehr wichtig. Wenn sich Dolores wohl fühlt, ist sie eine unglaublich verschmuste Katze. Wenn es ihr jedoch nicht gut geht, sie sich unwohl fühlt, kann es durchaus mal passieren, dass sie das Klo nicht aufsucht! Hier in unserem Vermittlungszimmer ist aber alles in Ordnung.

 

Dolores ist gerne Prinzessin, deswegen suchen wir ein Zuhause, in dem sie nicht all zu lange allein sein muss und man auch wirklich Zeit für sie hat. Sie kennt ein wenig Freigang, sollte aber auf Grund der dadurch unkontrollierten Nahrungsaufnahme lieber ein geräumiges Zuhause mit gesicherten Balkon bekommen. Kinder sollten auf jeden Fall schon älter sein.

 

Alle möglichen Stressfaktoren sollten so klein wie möglich gehalten werden, damit ihr Gesundheit nicht gefährdet wird. Gesucht werden katzenerfahrene Menschen, die mit kühlem Kopf an ihr Problem heran gehen und am besten sogar ein wenig Sachverstand mitbringen.

Tier der Woche_Taxi2.jpg

Taxi

Im Dezember 2020 kam die ca. 4-jährige schwarz-weiße Samtpfote Taxi mit schweren neurologischen Ausfallerscheinungen ins Tierheim in Salzgitter-Bad. Taxi konnte sich kaum aufrecht halten, hatte eine starke Kopfschiefhaltung und der Gleichgewichtssinn fehlte nahezu vollständig. Dank der schnellen medizinischen Versorung und einer gründlichen Untersuchung durch die Tierärztin konnte der Gleichgewichtssinn wieder hergestellt werden. Er resultierte offenbar aus einer Ohrenentzündung. Um stets aus erhöhter Position alles im Blick zu haben, klettern Katzen für gewöhnlich auf Kratzbäume – Taxi hingegen bleibt lieber auf dem Boden der Tatsachen und vermeidet das Klettern. Dies könnte mit ihrem eingeschränkten Sehvermögen zu tun haben, ob die kleine Fellnase vollständig erblindet ist, konnte noch nicht abschließend festgestellt werden. Wer sich ihr nähern möchte, um sie zu streicheln, sollte dies langsam und behutsam tun, denn Taxi ist schreckhaft. Hat sie sich allerdings an die Streichel- und Krauleinheit gewöhnt, liebt sie diese und schenkt ihren Katzeneltern das volle Vertrauen.

Da Taxi zusätzlich an der Krankheit FIV erkrankt ist, sollte die Schmusetigerin in einen Fiv-erfahrenen Haushalt einziehen, in dem es ruhig und stressfrei zugeht. Freigang ist aufgrund ihrer Krankenakte nicht zu empfehlen, über eine Wohnung oder Haus mit Balkon würde sich Taxi hingegen sehr freuen.  

Tier der Woche_Jeff_Beau.jpg

Jeff & Beau

Jeff und Beau heißen die zwei jungen Kater (2020 geboren), die in ihren ersten Lebensmonaten bereits mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen zurechtkommen müssen.

Der getigerte Jeff und sein weiss/getigerter Kumpel Beau verbrachten nach ihrer Tierheimankunft längere Zeit in der Quarantänestation. Bei den zwei Fellnasen wurde starker Katzenschnupfen diagnostiziert. Ihr geschwächtes Immunsystem sorgt dafür, dass sie immer mal wieder mit Krankheitssymptomen wie beispielsweise Schnupfen oder geschwollenen und tränenden Augen zu kämpfen haben. Jeff und Beau lassen es sich in ihrem Tierheimalltag jedoch nicht nehmen, munter durch ihr Katzenzimmer zu toben. „Frech wie Oskar“ nehmen sie jede Klettermöglichkeit in Anspruch, um sich ihre Energie aus dem kleinen Katzenkörper zu spielen. Es versteht sich, dass durch die Spielaktivitäten der Hunger angeregt wird – Jeff und Beau sind keine Kostverächter und widmen sich mehrmals täglich der Nahrungsaufnahme.

Das hundertprozentige Vertrauen zum Menschen konnten die beiden Kater noch nicht aufbauen. Vermutlich, weil sie es seit ihrer Geburt gewohnt waren, sie im Freien durchzuschlagen und den Kontakt zum Menschen vermieden. Neugierig sind sie dennoch, wenn sich die Tür zu ihrem Zimmer öffnet und die Tierpfleger ihr Reich betreten. Aufgrund der Unsicherheit gegenüber Personen sucht das Tierheim Salzgitter für die beiden Kater ein ruhiges Plätzchen, an dem sie in Ruhe und möglichst ohne Stress und Trubel ankommen dürfen. Ihre künftigen Katzeneltern sollten geduldig sein, um ihren neuen Familienmitgliedern Zeit zu geben, sich an die unbekannte Umgebung zu gewöhnen. Mit anderen Artgenossen haben Jeff und Beau im Übrigen keine Probleme - sie sind bereit, sich ihr Zuhause gerne zu teilen.

Kitty

Im Tierheim Salzgitter ist mit der Fellnase Kitty eine Katze eingezogen, die Jopi Heesters Konkurrenz machen könnte. Die 22-jährige Katzenomi schaut auf ein bewegtes, langes Leben zurück und sucht nun den verdienten Altersruhesitz mit Vollverpflegung.

 

Bekanntermaßen entspricht ein Katzenlebensjahr in etwa vier Menschenjahren. Dies verdeutlicht, dass Kitty mit 22 Jahren zu einer Vertreterin der besonderen Art gehört. Sie hat in ihrem Leben viele schöne Dinge erlebt, hatte immer ein warmes Plätzchen an der Seite ihres Frauchens. Doch das Leben schreibt eben auch diese Geschichten, die einen traurig stimmen. Ihr Frauchen musste in ein Pflegeheim umziehen, in dem es für Kitty leider keinen Platz gab.

 

Ob es der bekannte Altersstarrsinn ist oder schlichtweg ihr Wesen, Kitty ist einer Schmuseeinheit grundsätzlich nicht abgeneigt, sie bestimmt allerdings, wann und wo geschmust wird. Viel lieber krabbelt die schwarze Lady in ein Versteck, beispielsweise in eine Höhle, und ruht sich dabei vom anstrengenden Katzenalltag aus. Vielleicht bietet ihr ein Versteck aber auch Sicherheit, denn den richtigen Durchblick scheint Kitty im Laufe der Jahre verloren zu haben. Sie hat eine beidseitige Retinaatrophie in den Äuglein, die dafür sorgt, dass die Netzhaut abstirbt und die Erblindung eintritt. Ob Kitty bereits erblindet ist oder noch einige Bewegungen, Schatten und Konturen erkennt, ist für das Tierheimpersonal leider nicht erkennbar. Bei der medizinischen Check-Up stellte sich darüber hinaus, dass ihre Nierenfunktion altersbedingt abbaut. Kitty wird deshalb mit Spezialfutter versorgt, welches sie wohlschmatzend annimmt.

 

Das Tierheim-Team sucht für die betagte Omi ein ruhiges und altersgerechtes Zuhause, in dem Kitty ihren letzten Lebensabschnitt verbringen und noch einmal das Gefühl von Geborgenheit und Liebe spüren darf.

Tier der Woche_Kitty.jpg

Marianne

Marianne, ca. 09/2020 geboren, sucht ein Zuhause mit Freigang. Sie wünscht sich ein Zuhause mit Artgenossen oder mit ihrer Schwester Margo zusammen.

 

Sie ist manchmal noch etwas ängstlich taut aber von Tag zu Tag mehr auf, nimmt Leckerlis und lässt sich streicheln. Wer möchte sie kennen lernen?

Tier der Woche_Marianne (Copy).jpg
Hermann.jpg

Hermann

Hermann ist ca. 2018 geboren und sucht ein Zuhause mit Freigang. Er ist sehr verträglich mit Artgenossen und eine souveräne Erstkatze würde ihm sicher dabei helfen seine Schüchternheit schneller abzulegen. Wer möchte sein Vertrauen gewinnen?

Mayla

Mayla wird auf etwa 7 Jahre geschätzt. Sie ist noch sehr schüchtern, zeigt sich aber durchaus interessiert. Ihre Tagesfreizeit verbringt Mayla gerne im Außenbereich und sucht Schutz in einem der Katzenhäuschen. Sie sucht ein Zuhause mit Freigang. Artgenossen mag sie.

Mayla.jpg
Rita.jpg

Rita

Für das Notfallkätzchen Rita sucheneinen Pflegeplatz. Rita wird auf deutlich über 10 Jahre geschätzt und hatte bislang ein sehr bewegtes Leben.

Sie sieht zerzaust aus, das Fell ist nicht geschmeidig, man sieht, dass Fellnase Rita fernab von einem warmen und sicheren Zuhause gelebt haben muss. Im Januar kam sie als verwilderte Hauskatze ins Tierheim in Salzgitter-Bad. Sie ist kastriert und sogar tätowiert, doch scheint sie vor langer Zeit aus ihrem ursprünglichen Zuhause verbannt worden zu sein. Seit dem war Rita auf sich selbst gestellt und schlug sich von Futterstelle zu Futterstelle durch. Rita ist vom „wilden“ Leben gezeichnet, sie hat starke Arthrose in den Halswirbeln. Da ihr Brustkorb eingedrückt ist, könnte ein Tritt oder Sturz verantwortlich hierfür sein.

 

Schmerzmittel gegen die schmerzenden Knochen und Tabletten für die Schilddrüse gehören zu Ritas täglichem Programm. Inzwischen sollten auch die Nierenwerte im Blick behalten werden.

In ihrem Katzenzimmer zeigt sich Rita als sehr scheue Vertreterin ihrer Art und hält dabei die Abstandsregel zum Menschen mehr als genau ein. Direkten Kontakt lässt sie nicht zu, da ihr offenbar das Grundvertrauen zum Menschen fehlt. Es ist sogar möglich, dass sich Rita nie anfassen lassen wird. Betritt jemand ihr Zimmer, möchte sich Rita am liebsten in Luft auflösen, um jeglichen Kontakt zu vermeiden. Inzwischen dürfen sich die Tierpfleger des Tierheims Salzgitter aber mit einem Futternapf nähern, ohne dass das geschundene Tier panisch davon läuft.

Für die kleine Katzenseele sucht das Tierheim Salzgitter Spezialisten unter den Katzenfreunden, die Erfahrung mit skeptischen Katzen gesammelt und keine Berührungsängste bei der Medikamentengabe haben. Rita braucht Katzengesellschaft, ausreichend Versteckmöglichkeiten und Platz, um ihren Adoptiveltern aus dem Weg gehen zu können. Aufgrund ihrer ausgeprägten Arthrose wird eine ebenerdige Pflegestelle mit einem gesicherten Balkon oder einem Gehege empfohlen. Bekommt Rita endlich ihr ganz persönliches Happy End?

Minou (in der Vermittlung)

Minou, die Unsichtbare! Minou hat ihr Zuhause verloren, weil ihr Besitzer sich krankheitsbedingt nicht mehr um sie kümmern konnte. Minou ist schon immer eine zurückhaltende und unscheinbare Mitbewohnerin gewesen. Auch hier suchen wir einfühlsame, geduldige Menschen. Minou wird in diesem Jahr 16 Jahre alt. Bislang war sie Wohnungskatze.

Minou.jpg
Mabel.jpg

Mabel

Die achtjährige Mabel sucht ein Zuhause mit Freigang. Mabel wurde abgegeben, weil sie sich mit den neuen Umständen Zuhause nicht arrangieren konnte. Tierärztlich durchgecheckt bekommt sie bei uns ein Futter für die Schilddrüse. Mabel möchte gerne Einzelkatze bleiben!

Tufna

Die Zehnjährige Tufna wurde aus Zeitmangel abgegeben. Tufna freut sich über ein Zuhause als Einzelkatze und besteht auf einen Balkon, auf dem sie sich den Wind um die Nase wehen lassen kann.

Tufna.jpg

Nikani & Satsuki

Die beiden schwarz-weißen Kätzchen Nikani und Satsuki sind vier Monate alt und suchen ein sicheres Zuhause mit ganz viel Liebe.

Vor wenigen Wochen zog das Geschwisterpaar als Fundtiere in die Tierschutzeinrichtung in Salzgitter-Bad ein. Nichts ungewöhnliches für das erfahrene Tierschutz-Team, doch die kleine Nikani hat ein auffälliges Handicap. Sie leidet an einer Mikrophthalmie, einer angeborenen Krankheit, bei der die Augen von Geburt an nicht vollständig entwickelt wurden. Ihr Sehvermögen ist durch ihr Handicap stark eingeschränkt, vollständig erblindet scheint Nikani aber nicht zu sein. Die tapfere Fellnase ist eine waschechte Abenteurerin, die immer mittendrin statt nur dabei sein möchte. Die Kratz- und Klettermöglichkeiten nutzt sie sehr aktiv. Ihre Schwester Satsuki ist gesund, dem Menschen gegenüber jedoch noch sehr zurückhaltend. Hier ist Geduld gefragt.

 

Für die beiden Geschwisterkätzchen wird ein gemeinsamer Kuschelplatz gesucht, in einem Zuhause, in dem es keine ungesicherten Treppenaufgänge oder Balkone gibt. Dies könnte für Nikani zur Gefahr werden. Mit anderen Artgenossen haben Satsuki und Nikani keine Probleme, bei Hunden hingegen reagieren sie ablehnend.