top of page

Tier der Woche


Für einen sanften Riesen mit einer gehörigen Portion Lebensfreude und Energie sucht das Tierheim Salzgitter dieser Tage ein neues Zuhause. Gustav, ein Doggo Cane Corso-Mix, wurde bislang von seinen Haltern als Wanderpokal herum gereicht, bis er schlussendlich vor Weihnachten im Süden Salzgitters sein vorübergehendes Zuhause fand. Gustav ist das „Tier der Woche“.


Doggo Cane Corsos sind charakterlich feine Kerle, sie punkten mit positiven Eigenschaften wie beispielsweise Gelehrigkeit, Verspieltheit und Loyalität. Der stattliche Gustav, der derzeit 43 Kilogramm Lebendgewicht auf die Waage bringt, konnte die positiven Attribute bislang noch nicht vollständig abrufen. Dies liegt jedoch weniger an ihm, denn seine Vorbesitzer hielten offenbar wenig von Hundeerziehung. Das „Tier der Woche“ ist zwei Jahre alt und benötigt noch eine ordentliche Portion Erziehung, am besten in einer Hundeschule, in der er mit Artgenossen das Hunde-ABC erlernen kann. Unter den Tierpflegern gilt Gustav als verspieltes Energiebündel mit viel Lebensfreude, der sich auf seine täglichen Flitzrunden im Hundeauslauf freut und jedem Blatt hinterher jagt. Wenn er zur Ruhe kommt, sehnt sich das Riesenbaby nach Kuscheleinheiten und dem Gefühl, gemocht zu werden.

Gesundheitlich befindet sich der Rüde in einem guten Zustand. Die Hüfte, bei großen und schweren Hunden oftmals die Schwachstelle, wies beim Röntgen keine Schäden bzw. Beeinträchtigungen auf. Allerdings hat Gustav sogenannte Rollider. Beim Rolllid rollt sich das Lid nach innen ein. Dadurch reiben Haare auf dem Auge, was sehr weh tut. In der Regel führt der Zustand zu einem Teufelskreislauf: Das Rolllid verursacht Schmerzen, durch die Schmerzen „kneift“ das Tier noch stärker zu und die Lidfehlstellung verstärkt sich. Bei der Fellnase konnte das Problem operativ behoben werden, was jedoch nicht bedeutet, dass es nicht wieder auftreten kann.


Gustavs künftiges Menschenrudel sollten trainierte Handgelenke haben, um Gustav´s Schwungmasse beim Gassigehen und Toben händel zu können. Er ist stubenrein, mag gerne im Auto durch die Gegend cruisen und ist optimalerweise verträglich mit Artgenossen. Hin und wieder bricht jedoch sein junges Alter noch durch und seine stürmische Seite kommt zum Vorschein, so dass Kleinkinder nicht unbedingt in seiner Nähe sein sollten. Viel Beschäftigung und konsequente Erziehung sind die obersten Gebote für all diejenigen, die sich vorstellen können, Gustav zu adoptieren und ein liebevolles Zuhause zu schenken.

327 Ansichten

Comments


bottom of page