top of page

Tier der Woche


Aufmerksamkeit erhaschen ist seine große Leidenschaft – der 12-jährige Golden Retriever Ben kehrte aus seinem Pensionsaufenthalt nicht mehr in sein Zuhause zurück und sucht noch einmal die große Chance auf ein liebevolles Zuhause.


Die Geschichte um Ben´s Einzug und Verbleib im Tierheim Salzgitter macht traurig. Im Herbst dieses Jahres zog der Golden Retriever zunächst als Pensionsgast den wuseligen Hundetrakt im Tierheim in Salzgitter-Bad. Es sollte kein allzu langer Aufenthalt werden, denn sein Herrchen sollte aus gesundheitlichen Gründen für einige Zeit ins Krankenhaus. Doch stellte sich schon bald heraus, dass sein menschlicher Wegbegleiter sich nicht mehr um den betagten Vierbeiner kümmern konnte. Aus dem Pensionsgast Ben wurde ein Abgabetier, dass mit Hilfe des Tierheim-Teams nun noch einmal das ganz große Los ziehen soll.


Aber nicht nur Ben´s Herrchen hat mit seiner Gesundheit zu kämpfen, auch die liebe Fellnase hat seine Beeinträchtigungen. Bei Ankunft in der Tierschutzeinrichtung stellte man kahle Stellen im Fell fest, an denen sich Ben selbst schon zu schaffen machte. Flöhe machten es den Tierpflegern nicht einfacher, dass in Mitleidenschaft gezogene Fell wieder aufzupäppeln. Ein spezielles Trockenfutter und viel Zuneigung sorgen dafür, dass es dem „Tier der Woche“ schon ein wenig besser geht und er sich auf dem Weg der Besserung befindet. Zu Beginn der Adventszeit wird Ben´s Hüfte geröntgt und seine Lidrandveränderungen am Auge entfernt.


Trotz der alterstypischen Wehwehchen möchte Ben noch viel erleben. Unter den Tierpflegern gilt der kastrierte Vierbeiner als umgänglich. Mit seinen Artgenossen hat Ben keinerlei Probleme, im Gegenteil, wenn er könnte, würde er sofort zu allen Hundetraktbewohnern laufen und sie lauthals begrüßen. Kuscheleinheiten liebt Ben sehr, er mag es, wenn ihm Aufmerksamkeit geschenkt wird und er sich ganz auf die Person einlassen kann.


Vieles hat Ben bereits in seinem Hundeleben erlebt, den ganz großen Stress möchte er gerne hinter sich lassen und in einem ruhigen Umfeld sesshaft werden. Gerne darf ein ruhiger und ausgeglichener Artgenosse in seiner Nähe sein. Der Altersruhesitz sollte möglichst ebenerdig sein, damit eventuelle Hüftprobleme nicht verschlimmert werden. Gerne darf Ben in eine hundeerfahrene Pflegestelle ziehen, die sich nach den bevorstehenden tierärztlichen Eingriffen liebevoll um ihn kümmert und die Aufmerksamkeit schenkt, die er möchte.

324 Ansichten

Commentaires


bottom of page